Big Sky: Neue Thriller- Serie des Ally McBeal-Machers bei Disney+Star

 | Spiele.de
Springe zu...
TEILEN

David E. Kelley ist eine Fernseh-Legende. Seit seinen Anfängen Mitte der 80er Jahre als Autor bei L.A. Law hat der mittlerweile 64-jährige gut ein Dutzend Serienhits geschrieben und produziert. Chicago Hope, Picket Fences, Boston Legal und natürlich Ally McBeal, die Serie, die vielleicht sein größter Erfolg in Deutschland war. in den vergangenen Jahren brachte er unter anderem Big Little Lies, Mr. Mercedes und The Undoing für verschiedene Sender und Streaming-Dienst wie HBO Max heraus. Für Big Sky arbeitete er erneut mit ABC zusammen und Disney beschloss, die Serie als Starttitel in der neuen Disney+-Sparte Star zu zeigen. Kann Kelley damit an alte Erfolge anschließen?

Big Sky Cody

Die Handlung

Cody Hoyt (Ryan Philippe) hat ein Privatdetektiv-Büro in Montana, ein problematisches Verhältnis zu seiner Noch-Ehefrau Jenny (Katheryn Winnick) und eine Affäre mit seiner Angestellten Cassie Dewell (Kylie Bunbury). Leider hat Jenny Wind davon bekommen und stellt Cassie zur Rede, was später in einer Bar sogar in eine Schlägerei ausartet. Dadurch kommen sich Cody und Jenny zwar wieder näher, doch das rückt schnell in den Hintergrund, als der gemeinsame Sohn mitten in der Nacht anruft. Seine Freundin Danielle (Natalie Alyn Lind) und deren kleine Schwester Grace (Jade Pettyjohn), die auf dem Weg zu ihm waren, sind nicht angekommen und Stunden überfällig. Sofort macht Cody sich auf die Suche.

Auf dem Weg erhält er einen Anruf des hilfsbereiten State Troopers Rick (John Carroll Lynch), mit dem er sich trifft. Im Gespräch erfährt er, dass diese beiden Mädchen längst nicht die einzigen vermissten jungen Frauen in der Gegend sind. Offenbar entführt jemand regelmäßig auf den Highways des spärlich besiedelten Bundesstaates Prostituierte und Anhalterinnen. Cody informiert deshalb Jenny, die sich mit Cassie trotz ihrer gegenseitigen Abneigung im Büro trifft, um für ihren Mann Recherchen zu betreiben. Einige Stunden später ist auch Cody nicht mehr zu erreichen. Hat der Kidnapper sich auch den Ex-Cop geschnappt, weil der ihm zu nahe kam?

Big Sky Jenny

Typische Kelley-Charaktere

David E. Kelleys vielleicht größtes Talent ist seine Fähigkeit, skurrile, komplexe und widersprüchliche Charaktere zu erschaffen, die trotzdem sehr lebendig und authentisch wirken. In Picket Fences siedelte er gleich ein Dutzend davon nebeneinander an, auch in Ally McBeal war die titelgebende Anwältin längst nicht die einzige reichlich verdrehte Figur – und von den völlig schrägen Helden aus Boston Legal wollen wir hier gar nicht anfangen. Dagegen wirkten manche Handlungen, als habe Kelley sie lediglich um eine besonders witzige oder skurrile Szene herumgeschrieben. Was heißt das für Big Sky?

Die Krimihandlung von Big Sky ist weder sonderlich originell, noch unfassbar spannend. Zumal Kelley am Ende der ersten Folge bereits das ganze Verbrechen samt Täter offenlegt. Ihm geht es mehr um die komplexen Zusammenhänge zwischen den Figuren und dem Verhalten, das daraus resultiert. Zwei Frauen, die sich nicht mögen, aber dennoch zusammenraufen müssen, um den Fall zu lösen. Verbrecher, deren Beziehung von Misstrauen und gegenseitiger Abneigung geprägt sind. Und auch unter den Opfern entstehen interessante Konstellationen. Genau in diesen Szenen kann sich Kelley so richtig austoben und seine Meisterschaft vorführen.

Big Sky Cassie

Netter Plot, stark gespielt

Wie eigentlich immer beweist Kelley mit seiner Besetzung ein gutes Händchen. Vikings-Veteranin Katheryn Winnick nimmt der Zuschauer die harte aber doch zarte Blondine jederzeit ab, Kylie Bunbury ist überzeugend als emotionaler Vulkan, dem jederzeit unter großem Getöse die Kuppe abfliegen könnte. Und die transsexuelle Schauspielerin Jesse James Keitel, die hier einen ebensolchen Charakter spielt, geht richtig zu Herzen. Doch auch zwei Männer-Rollen können begeistern. Brian Geraghty ist als Muttersöhnchen Ronald, das sich im Lauf der Serie immer mehr freistrampelt, absolut sehenswert. Und John Carroll Lynch ist als zwielichtiger Cop so eiskalt und gleichzeitig so emotional, dass seine Performance im Gedächtnis bleibt.

Dem Zuschauer etwas zu verraten, was die Protagonisten einer Story noch nicht wissen, ist ein beliebtes Mittel des Suspense-Thrillers. Und auch bei Big Sky funktioniert dieser erzählerische Kniff ausgezeichnet. Denn wenn das Publikum im Gegensatz zur Heldin genau weiß, in welches gefährliche Gebiet sie sich gerade begibt, kann das spannender sein als die Jagd nach einem unbekannten Mörder. Leider gelingen Kelly und seinem Team solche Momente aber etwas zu selten, um wirklich von dauerhafter Spannung zu sprechen. Entschädigt wird der Zuschauer dafür mit traumhaft schönen Bildern der Landschaft von Montana, in der noch viel unberührte Natur den wenigen Siedlungen gegenübersteht.

Big Sky Rick

Dieser Kontrast sorgt nicht nur für eine glaubhafte Suche nach der Nadel im Heuhaufen, sondern taucht die ganze Serie in eine erdige und kühle Atmosphäre. Nach fünf Folgen scheint jedenfalls ein Wendepunkt der Story erreicht, nach insgesamt neun soll die Geschichte um das Verschwinden der Mädchen ein Ende haben. Für Fans harter Krimis dürfte Big Sky dennoch eine leise Enttäuschung sein, denn ein ausgewiesener Crime-Experte ist Kelley nicht – und das merkt man. Fans seiner früheren Serien werden dagegen mit seinem neuen Werk sehr viel mehr anfangen können. Sieben weitere Folgen, die auch in den USA erst ab April laufen, werden dann eine neue Story mit den gleichen Figuren erzählen.  

Fazit:

Big Sky ist zwar nicht das ganz große Highlight, dazu fesselt die Handlung einfach nicht genug, aber die Serie ist ein weiterer Vertreter mit typischen David E. Kelley-Charakteren: skurril, schräg, komplex, machmal fies und doch anziehend – und vor allem sehr lebendig. Von ihnen lebt auch diese Serie, denn Kelley lässt sie immer wieder in besonderen Situationen aufeinanderprallen, mit Ergebnissen, die nicht immer vorherhsehbar sind. Spannend ist Big Sky also durchaus, nur nicht unbedingt wegen der Story. Dennoch darf sich kein Kelley-Fan diese neue Serie bei Star entgehen lassen. Und wer Freude an guten Schauspiel-Leistungen hat, sollte auch unbedingt einen Blick riskieren.

Big Sky startet am 23. Februar bei Disney+, immer wöchentlich eine neue Folge.

Big Sky

Wertung

Weiterlesen