Black Widow: Investor erwartet Disney+-Release

 | Spiele.de
Springe zu...
TEILEN

Mulan wanderte unlängst zu Disneys eigenem Streaming-Dienst Disney+, wenn auch mit happigen Zusatzkosten. Der neue Pixar-Film Soul kommt zu Weihnachten sogar ohne Mehrkosten direkt zu Disney+ statt ins Kino. Doch bislang lehnte der Konzern ein ähnliches Vorgehen bei seinen größten Schätzen kategorisch ab - die Marvel-Filme sollten unbedingt weltweit in die Kinos, denn jeder Film hat das Potenzial, ein Milliarden-Erfolg zu werden. Doch Dan Loeb, ein Großinvestor in den Disney-Konzern, hat nun einen offenen Brief an den Disney-CEo Bob Chapek geschrieben und ein Umdenken eingefordert.

Investor wünscht sich Stärkung des Streaming-Dienstes

Loeb sieht bei den hauseigenen Marken Star Wars, Marvel und Pixar ein enormes Potenzial, Disney+ nach vorn zu bringen. Den sieht er im Unterschied zu Konkurrent Netflix zwar auf einem guten Weg, allerdings fehle Disney+ die enorme Menge an monatlich zahlenden Kunden, über die Netflix bereits verfüge, und die den Konzern dazu befähigten, enorme Summen in neuen Content zu stecken. Loeb ist der Meinung, wenn Disney+ in diesem Bereich nicht schnellstens aufholen könne, sei das ein permanenter Wettbewerbsnachteil für den Streamingdienst gegenüber Netflix.

Black Widow

Der Investor findet, dass die konservativen Führungskräfte bei Disney nicht sehen würden, welchen "Tiger sie da beim Schwanz gepackt" hätten und welche enorme Summe sie durch das monatliche Gebühren-Modell bei mehr Kunden verdienen könnten. Und das würde von Microsoft bis Amazon auch schon jeder nutzen.

Bisher ist keine Antwort des Disney-CEO bekannt geworden und möglicherweise wird es auch gar keine öffentliche Entgegnung geben. Allerdings haben Groß-Aktionäre normalerweise schon eine gewichtige Stimme in einem Konzern. Sollten sich die Corona-Verhältnisse in den USA - und damit die Schließungen der Kinos - nicht bald verändern, könnte Dan Loebs Wunsch wohl in Erfüllung gehen. Den auch Disney selbst ließ vor wenigen Tagen verlauten, die Ausrichtung des Konzerns mehr auf Streaming zu verlegen.

Quelle: Variety 

Weiterlesen