Liam Neeson: Schluss mit Action-Filmen?

 | Spiele.de
Springe zu...
TEILEN

In den ersten Jahren seiner Schauspiel-Karriere war der irische Riese (1,93 Meter) in vielen unterschiedlichen Rollen zu sehen. Zum ersten Mal als unerbittlicher Kämpfer allerdings erst in seiner Titelrolle als Darkman für Sam Raimi. Immer wieder spielte er auch sanfte Figuren wie den Wissenschaftler in Nell, gemeinsam mit seiner inzwischen verstorbenen Frau Natasha Richardson. Doch mit 96 Hours aus dem Jahr 2008 begann eine Art zweiter Frühling für Neeson. Fortan wurde er oft und gern für knallharte Actionrollen gebucht, neben der 96 Hours-Trilogie auch für etliche weitere Filme von Regisseur Jaume Collet-Serra wie Non-Stop, Run all Night und The Commuter. Damit soll nun bald Schluss sein.

Zu alt für solche Rollen?

In einem Interview erzählte Neeson von seinen Zweifeln, ob er noch lange für solche Rollen geeignet ist. "Ich habe in Australien gedreht (einen Film namens Blacklight) und hatte dort eine Kampszene mit einem jungen, netten Kollegen namens Taylor. Und nach der halben Szene schaute ich auf, ich war völlig außer Atem, und er wirkte total ausgeruht. Ich fragte 'Taylor, wie alt bist du?' und er sagte '25', und ich antwortete 'So alt ist mein ältester Sohn!'" Liam Neeson in The Commuter

Liam Neeson in The Commuter

So ganz wird sich Neeson aber noch nicht vom Action-Genre verabschieden. Zurzeit arbeitet er an einer TV-Serie zum Film Unknown aus dem Jahr 2011, allerdings wird er dafür nicht mehr vor der Kamera stehen, sondern als Produzent auftreten. Sein neuester Film The Marksman, der in den USA jetzt anläuft, wartet noch auf einen deutschen Veröffentlichungstermin. Darin spielt er einen Ranger, der einen Jungen vor den Killern eines Drogen-Kartells beschützen muss. Ein paar harte Actioner mit dem irischen Star werden wir also noch zu sehen kriegen. Der nächste ist The Honest Thief, der am 28. Januar 2021 auf DVD und Blu-Ray erscheint. Wir veröffentlichen rechtzeitig eine Kritik, um euch zu verraten, ob der sich lohnt.

Weiterlesen