Midnight Mass: Dreharbeiten zur neuen Netflix-Horrorserie beendet

 | Spiele.de
Springe zu...
TEILEN

Irgendjemand hat ja immer etwas auszusetzen, für viele Horrorfans in aller Welt aber war Mike Flanagans Neuinterpretation von Shirley Jacksons Roman Spuk in Hill House als Mini-Serie eine der besten Horror-Serien überhaupt. Auch Netflix sah das ähnlich und orderte nicht nur die Nachfolge-Serie Spuk in Bly Manor, die im Oktober ins Programm kam, sondern sicherte sich vertraglich die Dienste Flanagans für mehrere Jahre. Das nächste Projekt dieser Vereinbarung ist seit Mitte Dezember abgedreht: Midnight Mass. Die Story stammt ebenfalls von Mike Flanagan und die Dreharbeiten liefen laut Aussage des Regisseurs trotz Corona derart diszipliniert, dass es zwischen Drehstart im August und dem Ende im Dezember keinen Tag Ausfall am Set gab.

Worum geht es in Midnight Mass?

Midnight Mass Kate Siegel

In der Serie Midnight Mass (dt. Mitternachts-Messe), deren erste Staffel sieben Episoden lang sein wird, geht es um eine abgelegene Insel, auf der es zu seltsamen und furchterregenden Ereignissen kommt, nachdem ein neuer, junger Priester dort sein Amt als Seelsorger übernommen hat. Die Besetzung dürfte Fans von Flanagans bisherigen Arbeiten zumindest zum Teil sehr bekannt vorkommen. Neben Flanagans Gattin Kate Siegel wird auch Henry Thomas aus Spuk in Hill House eine Rolle übernehmen. Dazu kommt mit Annabeth Gish eine Darstellerin, über die sich vor allem Akte X-Fans freuen dürften. war sie doch dort als FBI-Agentin Monica Reyes tu sehen.

Außerdem sind bekannte Namen wie Michael Trucco (Battlestar Galactica) und Kristin Lehman (Altered Carbon) dabei. Wenn sich die Post-Production nicht deutlich von der zu den beiden Spuk-Staffeln unterscheidet, dürfte Midnight Mass im August oder September 20121 bei Netflix zu sehen sein. Flanagans nächstes Projekt dürfte dann The Midnight Club, eine Serie nach Motiven des Young Adult-Horror-Autors Christopher Pike, sein, das bereits angekündigt wurde. Ob es eine dritte Spuk-Staffel geben wird, steht momentan hingegen nicht fest.

Weiterlesen