Star Trek Discovery: Starker Start von Staffel 3

Springe zu...
TEILEN

Gleich zwei gute Nachrichten für Fans der Star Trek-Serie: Staffel 3 hat auf Netflix begonnen - und am gleichen Tag bestellte CBS eine vierte Staffel! Der momentan Chef-Trekkie Alex Kurtzman bestätigte im Interview auch, dass der Star Trek-Fahrplan bis 2027 bereits steht, wenn er auch noch nicht in Stein gemeißelt sei. Während die Zeit von Star Trek im Kino also erst einmal vorbei scheint, steht der Marke im TV offenbar eine glänzende Zukunft bevor. Und begonnen nat diese neue Ära mit Star Trek Discovery, die jetzt in die dritte Staffel einfliegt - zumindest in der Theorie. Was das bedeuten soll und was die erste Folge der neuen Staffel sonst noch bietet, erfährst du hier.

Star Trek Discovery Staffel 3

Die Handlung

Als der Kurier Book (David Ajala) im Jahr 3188 in der Nähe eines neuen Wurmloches mit einem roten Engel zusammenstößt, während er auf der Flucht vor einem unzufriedenen Kunden ist, ahnt er noch nicht, in welches Abenteuer er gerät. Nach der Notlandung trifft er auf eine seltsame junge Frau, die merkwürdige Fragen stellt, eine uralte Uniform trägt und offenkundig keine Ahnung hat, was in der Galaxis gerade los ist ...

Nach ihrem Flug durch das Wurmloch hat Michael Burnham (Sonequa Martin-Green) einen heftigen Zusammenprall mit einem Raumschiff, muss auf dem nahen Planeten notlanden und vernichtet dann den Anzug, der sie dazu zwang, aus ihrer Zeit zu fliehen. Zwar lernt sie bald den eher feindseligen Book kennen, der ihr Hilfe zusagt, wenn sie ihn bezahlt, aber von ihrem Schiff, der Discovery, fehlt jede Spur. Und während sie sich mit Book einer großen Stadt nähert, in der sie auf eine Verbindungsmöglichkeit zur Discovery hofft, erfährt sie, dass es die Föderation nicht mehr gibt. Ist sie völlig alleine in der für sie neuen Zeit gestrandet? 

Das unentdeckte Land

Star Trek Discovery hat besonders bei langjährigen Fans keinen leichtend Stand. in Staffel 1 verhunzten die Macher ohne bis heute ersichtlichen Grund die Klingonen und brachten die neben Deep Space Nine kriegerischste Star Trek-Staffel überhaupt heraus. In Staffel 2 hatten sie und sorgten mit großen Rollen für bekannte und beliebte Charaktere wie Captain Christopher Pike und Spock für mehr Trek-Feeling, hatten aber keine wirklich überzeugende Story dazu. Daher haben die Autoren für Staffel 3 und dem Zeitsprung in die Zukunft (wie es in Star Trek VI heißt: das unentdeckte Land) nahezu völlig freie Hand. Und diese Freiheit nutzen sie bereits in der ersten Folge sehr konsequent.

Star Trek Discovery Staffel 3

Denn die Crew der Discovery taucht im Auftakt der Staffel überhaupt nicht auf, der Zuschauer erlebt die komplett neue Situation auch noch ganz allein mit Michael Burnham und dem zunächst eher undurchsichtigen Book. Da die Trailer aber bereits verraten hatten, dass der Charakter wohl eine Hauptrolle spielt, läuft dieser dramaturgische Kniff weitgehend ins Leere. Dennoch präsentiert das Team um Kurtzman und seine Showrunner-Partnerin Michelle Paradise eine starke erste Folge. Die Föderation seit mehr als 100 Jahren zerstört, neue und bekannte Aliens in der Stadt, zum Beispiel die Andorianer, und satte Action durch die gesamte Folge.

Unendliche Weiten dank Neustart

Dazu darf Sonequa Martin-Green in einer kurzen Szene so richtig hemmungslos drauflos spielen, was zu den komödiantischen Highlights der Folge gehört. Und schließlich können sich Trekkies freuen, wie sehr die neue Computertechnik auch nicht menschenähnliche Aliens heutzutage sehr glaubhaft lebendig werden lässt. Die erste Folge beweist das eindrucksvoll. Und das Finale macht definitiv Lust auf mehr. Von allen Auftakt-Episoden der Discovery ist diese daher die beste. Zwar fehlt die Wucht der Doppelfolge aus der ersten Staffel, aber dafür vergeht hier die Zeit wie im Fluge, so rasant und vollgepackt mit Handlung darf es gerne weitergehen.

Obwohl ein paar der dramatischen Ereignisse nicht wirklich schocken, so werden wir die Discovery sicher bald wiedersehen, ist doch die Ausgangslage erfrischend. Was ist mit den Klingonen und Romulanern? Wird die Besatzung der Discovery auf Fakten stoßen, die Fans schon aus anderen Serien kennen? Wer hat jetzt die Macht in der Galaxis inne? Und was ist mit Erde und Menschheit passiert? Angesichts solcher Möglichkeiten muss für das Autorenteam eigentlich ein Traum in Erfüllung gegangen sein.

Star Trek Discovery Staffel 3

Nun hat Alex Kurtzman unter Trekkies nicht nur Freunde, viele mögen seine früheren Arbeiten zur Franchise nicht, auch seine lockere Auslegung des vorhandenen Kanons finden etliche Fans alles andere als gut. Aber hier haben er und sein Team nun die Chance, mit nur wenig Ballast an Bord in frische unbekannte Gewässer zu segeln. Man darf gespannt sein, was die Serie aus dieser Chance in den kommenden zwölf Wochen macht. Der Auftakt ist absolut vielversprechend.

Fazit:

Star Trek, wie es einmal war und wie es sein sollte: Dieses Versprechen gibt die erste Folge von Star Trek Discovery Staffel 3 ab - und unterstreicht diesen Neustart auch mit einem neuen Vorspann. Actionreich, spannend, witzig und mit vielen tollen Effekten und Kreaturen ausgestattet, ist der Auftakt der Staffel sehr gelungen und macht fast augenblicklich Lust auf mehr. Das ist zwar noch keine Garantie für eine bessere Staffel als die letzten beiden, aber in jedem Fall eine gute Chance. Stärker war der Aufbruch der Menschheit ins Unbekannte jedenfalls lange nicht zu sehen. 

Star Trek Discovery Staffel 3 startet am 16. Oktober 2020 auf Netflix, jeden Freitag mit einer neuen Folge.

Star Trek Discovery Staffel 3

Wertung

Weiterlesen