The Flight Attendant: Kaley Cuoco auf den Spuren Alfred Hitchcocks

 | Spiele.de
Springe zu...
TEILEN

Sie ist eines der bekanntesten Comedy-Gesichter der Welt: Nach zwölf Jahren bei The Big Bang Theory sucht Kaley Cuoco nun nach neuen Rollen und das ist durch die langjährige Verkörperung von Penny gar nicht so leicht. Ihr erstes After TBBT-Projekt ist eine achtteilige Miniserie namens The Flight Attendant, in der sie die titelgebende Flugbegleiterin spielt. Eigentlich war die Serie in Deutschland bei Sky erwartet worden, weil der Pay-TV-Sender einen Exklusiv-Deal mit HBO besitzt, aber offenbar wollten die Verantwortlichen die Serie nicht haben. Und so hat nun Amazon Prime zugeschlagen. Wie gut ist die Thriller-Serie, die viele Anleihen bei Spannungs-Großmeister Alfred Hitchcock nimmt?

The Flight Attendant @Warner Bros Entertainment

Eine flüchtige Affäre mit einem gut aussehenden Kerl sollte es werden, doch Cassie sitzt am nächsten Morgen mit einer Leiche da.

Die Handlung

Cassie Bowden (Kaley Cuoco) hat Probleme. Die attraktive Flugbegleiterin ist Alkoholikerin und hat auch sonst ihr Leben kaum im Griff. Immer wieder landet sie mit Zufallsbekanntschaften im Bett. Als sie auf dem Flug nach Bangkok mit dem attraktiven Alex (Michiel Huisman, Spuk in Hill House) anbändelt und später mit ihm Abend und Nacht verbringt, bekommt sie eine bittere Quittung: Alex liegt mit aufgeschnittener Kehle tot neben ihr, als sie morgens aufwacht.. Und Cassie hat einen kompletten Filmriss, was die vergangenen Stunden angeht. Voller Panik beseitigt sie alle Spuren ihrer Anwesenheit am Tatort und macht, das sie wegkommt.

Doch das Verbrechen holt sie bald ein: Schon bei der Landung in New York warten zwei Beamte des FBI darauf, sie und ihre Kollegen zum Tode des Mannes zu befragen. Bald treten zwei Fakten zutage: Cassie kann sich langsam wieder an einzelne Momente der Nacht erinnern – und Alex selbst erscheint regelmäßig in ihrem Kopf, um mit ihr über seinen Tod und die sich daraus ergebenen Spuren zu diskutieren. Und schnell wird klar, dass hinter dem Verbrechen mehr stehen muss, als Cassie bislang klar war. Und so wird sie mit Hilfe ihrer Freundin Annie (Zosia Mamet), einer Anwältin, zur Amateur-Detektivin, die versucht, ihre Unschuld zu beweisen, indem sie den Mörder entlarvt ...

The Flight Attendant @Warner Bros Entertainment

In ihrer Panik versucht Cassie, ihre Spuren zu verwischen.

Suspense-Altmeister als Vorbild

Eine Tatverdächtige, die sich an nichts erinnern kann. Geheimnisvolle Männer und Frauen, die im Hintergrund agieren und dafür sorgen, dass die zahl der Toten steigt. Und jede Menge Verdächtige, von denen die Heldin der Geschichte nichts ahnt, der Zuschauer aber schon. Viel genauer kann man das Erfolgsrezept von vielen Alfred Hitchcock-Filmen gar nicht beschreiben. Ob Die 39 Stufen aus seinen Jahren in England oder Der unsichtbare Dritte aus seiner erfolgreichsten Zeit in den 50er Jahren – der vermeintliche Jedermann, der plötzlich in eine gefährliche Verschwörung gerät, war stets ein Lieblingsthema des großen Regisseurs.

Und The Flight Attendant macht aus diesen Ähnlichkeiten auch gar keinen Hehl, ganz im Gegenteil. Schon bei der Musik meint der Hitchcock-Kenner, Hitchcocks Haus- und Hof-Komponisten Bernard Hermann zu hören, obwohl Blake Neely dafür verantwortlich ist. Aber der hat sich unüberhörbar von Soundtracks wie Psycho oder Der unsichtbare Dritte inspirieren lassen. Und auch der Humor, der bei The Flight Attendant immer wieder durchscheint, ist etwas, was sich auch sehr regelmäßig bei Hitchcock-Filmen findet. Der größte Unterschied ist ein anderer: die Länge.

The Flight Attendant @Warner Bros Entertainment

Weil sie selbst beginnt, nach dem Mörder zu suchen, bleibt ihr wenig Zeit für die eigene Familie.

Leider nicht ohne Längen

Denn bereits die Hälfte der Staffel (Amazon Prime stellte vorab vier der acht Folgen zur Verfügung) weist immer wieder Längen auf. Zwar passiert in jeder Folge etwas, das den Wissensstand der Zuschauer oder das Gesamtbild erweitert oder verändert, aber viele Szenen ähneln sich auch sehr. So kommt beispielsweise keine Episode ohne ein Trinkgelage der Hauptfigur aus – und dass sie Alkoholikerin ist, glauben wir eigentlich auch schon nach Folge eins. Für die heutige Zeit ist The Flight Attendant tatsächlich aufreizend langsam erzählt. Das unterstreicht andererseits aber auch das Gefühl beim Zuschauer, hier einen ganz klassischen Thriller-Plot erzählt zu bekommen.

Einen großen Anteil am Spaß, den die Serie verbreitet, hat Hauptdarstellerin Kaley Cuoco, die hier zeigen darf, dass sie nicht nur Comedy beherrscht. Zwar ist ihr Spiel nicht gerade subtil, das ist ihr Charakter aber auch nicht und den Part der lebenslustigen, aber auch verletzten und manchmal regelrecht verloren wirkenden Blondine meistert sie hier tadellos. Selbst der Humor, den sie in manchen Szenen einbringt, passt sowohl zu den großen Vorbildern wie auch zur Leichtigkeit, die der Serie innewohnt. Denn es gab selten einen Charakter zu sehen, der eigentlich derart ungeeignet für einen Ermittler ist wie die verplante und meist angetrunkene Cassie Bowden.

The Flight Attendant @Warner Bros Entertainment

Von ihren Lastern Alkohol und Männer kann sie dennoch nicht lassen.

Humor schreiben die Autoren auch immer dann groß, wenn es zu Szenen zwischen Cassie und dem toten Alex kommt, denn deren Dialoge sprühen vor lakonischem Witz und guter Situationskomik. Doch wie einst Hitchcock bringen die Macher hier das Kunststück fertig, trotz des manchmal leichten Tons auch eine bedrohliche, manchmal sogar paranoide Atmosphäre aufzubauen, ohne dass sich diese beiden Richtungen beißen. Denn der Zuschauer wird zunehmend misstrauisch bei jeder neuen Figur, die in der Handlung entweder anscheinend oder vielleicht auch scheinbar zufällig auftaucht. Zudem nutzen die Autoren die zur Verfügung stehende Zeit, um genug Verdächtige zu präsentieren, dass die Auflösung nicht schon bei der Hälfte auf der Hand liegt.

Fazit:

Bei The Flight Attendant stand deutlich sicht- und hörbar Altmeister Alfred Hitchcock und seine Art, spannende Geschichten zu erzählen, Pate. Dabei hat die Serie immer wieder jene Leichtigkeit, die auch Filme wie Über den Dächern von Nizza oder Der unsichtbare Dritte auszeichnet, ohne deswegen weniger spannend oder packend zu sein. Das liegt zu einem guten Teil an einer Hauptdarstellerin, die hier mehr zeigen darf als in ihrer langjährigen Paraderolle. Aber auch an einer gut geschriebenen Story, die von Folge zu Folge neue Aspekte aufdeckt. Allerdings ist die Serie auch nicht frei von Längen, manches erzählt uns The Flight Attendant einfach etwas zu oft.

The Flight Attendant läuft ab dem 23. April 2021 mit allen Folgen bei Amazon Prime.

The Flight Attendant @Warner Bros Entertainment

Die Gespräche mit Alex in ihrer Phantasie bringen wichtige Fakten zutage.

Wertung

Weiterlesen