Die 10 erfolgreichsten Musikstars der Geschichte

Von Taylor Swift bis Michael Jackson und darüber hinaus: Die Musik dieser Bands, Musiker und Sängerinnen verkauft sich am besten. | Spiele.de
Von Taylor Swift bis Michael Jackson und darüber hinaus: Die Musik dieser Bands, Musiker und Sängerinnen verkauft sich am besten.
Springe zu...
TEILEN

Manche von ihnen sorgten für tonnenweise Schallplattenverkäufe, andere lassen die Streamingdienste heiß laufen – und wieder andere sind für musikalische Evergreens zuständig, die von Vinyl über Musikkassette und CD bis hin zu MP3 alles durchgemacht haben. Die Rede ist von den größten Stars der Musikgeschichte. Doch wer sind die Superstars unter den Stars? Die wahren Hit-Giganten? Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten, da es viele Währungen in der Musikbranche gibt …

Geht man nach den besten Chartplatzierungen? Den meisten Konzert-Ticketverkäufen? Oder nach den meisten goldenen Schallplatten? Wir haben uns entschieden, nach den offiziellen, zertifizierten Tonträger-Verkäufen zu gehen – sowohl haptisch als auch digital. Wir wollen aber offen sein: Auch das ist nur eine Annäherung an die Frage nach den Musik-Megastars schlechthin. Da jahrzehntelang Plattenverkäufe nicht akribisch festgehalten wurden, können die „Dunkelziffern“ mancher Interpreten deutlich höher sein.

Aber irgendwo muss man ja anfangen, wenn man nach den Top 10 der erfolgreichsten Bands, Sängerinnen und Sänger sucht. Und nun, da wir unsere Methode erklärt haben, bleibt uns sonst nichts, als mit Rang zehn anzufangen. Licht aus, Spot an – und zwar für:

Ed Sheeran

10) Ed Sheeran

Rotschopf und „Game of Thrones“-Gaststar Ed Sheeran startete seine Karriere als Singer-Songwriter im Jahr 2004. Es dauerte daraufhin ganze sieben Jahre, bis Sheeran sein erstes Studioalbum herausgebracht hat. Das schlug dafür aber im Vereinigten Königreich sofort ein und landete auf der Nummer eins. Drei Jahre später eroberte Sheeran mit seinem zweiten Album dann auch die Chartspitzen in den USA, Deutschland und zahlreichen anderen Ländern. Alles in allem schlug der Künstler hinter Songs wie „I See Fire“ aus dem zweiten „Hobbit“-Film, „Shape of You“ und „Beautiful People“ 190,9 Millionen Tonträger los. Somit überbietet Ed Sheeran unter anderem Pink Floyd (mit 121,5 Millionen zertifizierten Einheiten) und Pop-Queen Madonna (173,8 Millionen).

Elton John


9) Elton John

Anders als Ed Sheeran hat es dieser Brite innerhalb von fünf Jahren in die Charts geschafft: Elton John, bürgerlich Reginald Kenneth Dwight, begann seine Karriere 1964 und gelang erstmals 1969 in die Charts – nicht etwa in seiner Heimat Großbritannien, sondern in den USA, wo sein Debütalbum „Empty Sky“ bis auf Rang sechs kletterte. Sein fünftes Studioalbum „Honky Château“ brachte ihm 1972 die erste Nummer eins in den USA ein, „Don't Shoot Me I'm Only the Piano Player“ sorgte im Folgejahr für Elton Johns erste Pole Position in der Heimat. Es sollten noch Jahrzehnte an weiteren Hits folgen. Der „Rocket Man“-, „Crocodile Rock“- und „Candle in the Wind“-Interpret, der zudem Musik für „Der König der Löwen“ geschrieben und zwei Oscars gewonnen hat, kam insgesamt auf 193,1 Millionen zertifizierte Tonträger-Verkäufe.

Justin Bieber


8) Justin Bieber

Als Kind war er ein YouTube-Star, als Jugendlicher und Erwachsener Stammgast in der Klatschpresse: Justin Bieber kennt kaum etwas anderes als ein Leben im Rampenlicht. 2008 startete seine professionelle Musikkarriere, 2009 landete der 1994 geborene Kanadier erstmals in den Charts. Seither brachte er Hits wie „Beauty and a Beat“, „Sorry“ und „Stuck with U“ heraus. Diese und viele weitere Nummern ließen Bieber unter anderem an solchen musikalischen Schwergewichten wie Celine Dion (131,2 Mio. zertifizierte Tonträger-Verkäufe), AC/DC (125,1 Mio.), Led Zeppelin (141,3 Mio.) und Queen (149,6 Mio.) vorbeiziehen: Der schwer tätowierte Popsänger brachte es bereits auf 199,1 Millionen zertifizierte Verkäufe!

Taylor Swift


7) Taylor Swift

Rang sieben in unserer ultimativen Chartshow gelang ein rasantes Karrieredebüt: Taylor Swift veröffentlichte 2005 mit ihrem nach ihr benannten Debütalbum ihre erste Platte – und die schaffte es direkt in die Charts. Das Countryalbum kletterte bis auf Rang fünf der US-Charts und holte siebenfach Platin. Drei weitere Countryalben sollten folgten, ehe Swift 2014 mit dem Album „1989“ den Sprung in die waschechte Popmusik wagte – und somit ihrer Karriere einen neuen, noch stärkeren Schub verlieh. Songs wie „Shake It Off“, „Blank Space“ oder später „Me!“ vom Album „Lover“ formten aus dem Country-Superstar eine regelrechte Pop-Megaikone, die noch dazu für aufwändige Musikvideos berühmt ist. Mit 217,1 Millionen zertifizierten Tonträger-Verkäufen ist die Sängerin und Songschreiberin aus Pennsylvania bereits an solch legendären Pop-Damen wie Mariah Carey (172,8 Mio.) und Whitney Houston (139,1 Mio.) vorbeigezogen – und sie zeigt noch keinerlei Ermüdungserscheinungen.

Elvis Presley


6) Elvis Presley

Man nennt ihn auch einfach nur „den King“: Elvis Aaron Presley, seines Zeichens Sänger, Schauspieler, Stilikone, globales Phänomen und Mittelpunkt einer der beliebtesten (und am häufigsten scherzhaft aufgegriffenen) Verschwörungstheorien der Welt. Aber ganz gleich, ob man Elvis nun als Rock'n'Roll-Star kennt, der die populäre Musik der 1950er-Jahre revolutioniert hat, als überzeichnetes Element der 70er-Nostalgie, als Vorbild der Titelfiguren in „Lilo & Stitch“ oder als den Typen, von dem man stets augenzwinkernd mutmaßt, dass er gar nicht gestorben ist: Nummern wie „Heartbreak Hotel“, „Hound Dog“, „Blue Suede Shoes“, „Jailhouse Rock“, „Can't Help Falling in Love“ oder das posthum zum Remix-Hit gewordene „A Little Less Conversation“ sind wahre Evergreens.

Da verwundert es wohl kaum, dass Elvis Presley weiterhin einer der größten Musikstars überhaupt ist: 226,3 Millionen Tonträger hat er losgeschlagen – mindestens! Denn zu Elvis' Glanzzeit wurde die Zertifizierung von Plattenverkäufen noch nicht streng verfolgt. So oder so: Geht man nach den offiziellen Zahlen, ist Elvis größer als die Rolling Stones (100,7 Mio.) und U2 (110,7 Mio.) zusammen!

Michael Jackson


5) Michael Jackson

Auf den King of Rock folgt der King of Pop: Michael Jackson war jahrzehntelang einer der größten Stars der Welt, wenn nicht sogar der Superstar schlechthin. Sein „Wetten, dass ..?“-Auftritt ging in die deutsche Fernsehgeschichte ein, mit „Thriller“, „Smooth Criminal“ und „Earth Song“ kreierte er einige der berühmtesten Musikvideos überhaupt und ihm war sogar zeitweise eine Attraktion in mehreren Disney-Themenparks gewidmet. Und dann wären da die Schattenseiten: Michael Jackson war zwar zudem kaum aus den Negativschlagzeilen rauszudenken, und die Dokumentation „Leaving Neverland“ verstörte Millionen von Fernsehenden.

Dennoch lässt es sich nicht leugnen, welch riesigen Eindruck Michael Jackson im Popgeschäft hinterlassen hat: Seit seinem ersten Charteinstieg als Solokünstler im Jahr 1971 wurden über 233 Millionen zertifizierte Tonträger-Verkäufe notiert. Allein das Album „Thriller“ holte in den USA 33-fach Platin. Seine größte Single in Deutschland ist übrigens der „Earth Song“, der beim bereits erwähnten „Wetten, dass ..?“-Auftritt dargeboten wurde und doppelt Platin holte.

Eminem

4) Eminem

Einige Jahre lang dominierte er das Rap-Business, weshalb er mit „8 Mile“ sein eigenes Quasi-Biopic spendiert bekam und auch die Kinocharts eroberte: Marshall Bruce Mathers III, besser bekannt als Eminem. Der blasse Bad Boy, Grammy- und Oscar-Gewinner ist laut 'Billboard Magazine' der erfolgreichste Musiker der 2000er-Jahre in den USA und wurde 2011 von der 'Rolling Stone' zum King of Hip-Hop gekrönt. Etwas Anlauf brauchte Eminem aber: 1996 begann er seine Karriere, drei Jahre später landete er erstmals in den Charts. Sein größter Single-Erfolg in Deutschland ist übrigens „Love the Way You Lie“ mit doppelt Platin.

Es folgen „Without Me“ und „Stan“ (seine Kooperation mit Sängerin Dido): Beide Nummern holten sich hierzulande Platin. Eminems größter Hit in den USA ist dagegen der mit Diamant ausgezeichnete „8 Mile“-Song „Lose Yourself“. Alles in allem wurden bisher 238,1 Millionen Tonträger-Verkäufe zertifiziert, womit Eminem die Kassen stärker klingeln ließ als Phil Collins (90,2 Mio.) und Beyoncé (99 Mio.) oder ABBA (64,5 Mio.) und Katy Perry (155 Mio.) zusammen.

The Beatles


3) The Beatles

Jahrzehntelang haben sie alle in die Tasche gesteckt, die im Musikgeschäft auch nur einen müden Piep von sich geben. Sie sagten über sich (leicht augenzwinkernd), dass sie „größer als Jesus“ seien und waren bis vor wenigen Jahren das absolute Nonplusultra in Pop und Rock. Mittlerweile müssen sie sich dagegen mit dem Bronzerang in der Liste der erfolgreichsten Interpreten begnügen: The Beatles. Die vier Pilzköpfe aus Liverpool, die ihre Anfänge in Hamburger Clubs hatten und die Hauptfiguren sogleich mehrerer mal mehr, mal minder gelungener Filme waren, gelten weiterhin als Paradebeispiel für globale Teenie-Phänomene und Musik-Sensationen.

Um die Tonträger-Verkäufe der Beatles zu schlagen, würde es nicht einmal reichen, die zertifizierten Verkäufe von Linkin Park (89,3 Mio.), Bon Jovi (86,7 Mio.) und Coldplay (96,7 Mio.) zusammenzupacken. Denn die Rockpioniere, die sich im späteren Verlauf ihrer Karriere in experimentellen Klängen versuchten, sorgten für 281,3 Millionen zertifizierte Tonträger-Verkäufe. Ihr erfolgreichstes Album in ihrer Heimat ist übrigens „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ mit 18-fach Platin, in den USA dagegen ist es das sogenannte Weiße Album mit Doppeltdiamant und vierfach Platin.

Rihanna


2) Rihanna

1988 wurde sie in Saint Michael auf Barbados geboren, 2005 ist sie mit „Pon de Replay“ zum Popstar geworden, ehe sie 2006 den Ohrwurm „SOS“ nachreichte – und 2007 mit „Umbrella“ endgültig den Wandel zur Popsensation durchmachte: Rihanna hat sich in den vergangenen 15 Jahren eine Megakarriere aufgebaut. Sie sicherte sich einen Weltrekord als jüngste Solokünstlerin, die 14 Nummer-eins-Hits in den US-Singlecharts platzierte, darüber hinaus war sie bereits drei Mal die meistgestreamte Künstlerin des Jahres bei Spotify. Ihre größten Single-Hits in Deutschland sind die bereits erwähnte Jay-Z-Kollaboration „Umbrella“ sowie „We Found Love“ mit jeweils Doppelplatin, ihr erfolgreichstes Album in den USA ist wiederum „Love the Way You Lie“ mit Diamant und Doppelplatin.

Satte neun Grammys nennt Rihanna mittlerweile ihr Eigen, darunter für die Songs „Loyalty“, „The Monster“ und „All of the Lights“. Insgesamt wurden 282,6 Millionen zertifizierte Tonträger-Verkäufe für Rihanna notiert, womit sie das Zehnfache von The Who auf die Waage des Erfolgs bringt. Wer weiß, wo für sie die Reise noch hingeht, sobald die Teilzeit-Schauspielerin wieder ein Album veröffentlicht ..?

Drake

1) Drake

Mister Top of the Pops legt nochmal eine ordentliche Schippe auf die Leistung von Rihanna drauf: Der kanadische Rapper Drake ist mit 337,6 Millionen zertifizierten Tonträger-Verkäufen mehr als zehnmal so erfolgreich wie The Beach Boys (31,8 Mio.), Donna Summer (31,2 Mio.) oder Kiss (28,2 Millionen). Oder, um Drakes sensationellen Charterfolg anders auszudrücken: Packt man The Rolling Stones (100,7 Mio.), Aerosmith (86 Mio.) und Metallica (103,1 Mio.) zusammen, ist man noch immer nicht in der Nähe von Drake angelangt.


Der 1986 im kanadischen Toronto geborene Rapper startete 2001 mit seiner Karriere durch, seit 2009 findet er in den Charts statt. In Deutschland erreichte er seinen (bisherigen?) Zenit 2016 mit dem Album „Views“, das immerhin mit Gold ausgezeichnet wurde. Auch in Kanada und den USA war es sein bisher erfolgreichstes Album – dort aber jeweils mit Sechsfachplatin. Sein bislang jüngstes Album „Scorpion“ kam in den USA immerhin noch auf Fünffachplatin. Sehr gefragt sind auch seine mittlerweile sieben Mixtapes, die Drake mehrere Single-Chartstürmer einbrachten. Zu seinen größten Hits gehören „Hotline Bling“, „One Dance“ und „In My Feelings“. 

Weiterlesen