The Masked Singer: Wer steckt hinter der Maske?

Alle Kostüme im Überblick; Infos und Indizien, kompakt gesammelt: Wir von 'spiele.de' sind im „The Masked Singer“-Fieber!
Alle Kostüme im Überblick; Infos und Indizien, kompakt gesammelt: Wir von 'spiele.de' sind im „The Masked Singer“-Fieber! © ProSieben/Willi Weber
Springe zu...
TEILEN

Es ist die verrückteste Mischung aus Musikshow und flauschigem Rätsel, die die Fernsehwelt zu bieten hat: „The Masked Singer“! Die Show ist beliebt, viel diskutiert und überaus erfolgreich: In der zweiten Staffel kam das von Matthias Opdenhövel moderierte Format auf bis zu sensationelle 36,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen, die Gesamtreichweite lag beim überaus gefragten Finale bei 5,34 Millionen Showfans.

Die ProSieben-Show geht nunmehr in ihre bereits dritte Staffel, und schon wieder ist das Ratefieber exorbitant: Welcher Star steckt hinter der aufwändig gestalteten Maske? Auch wir von 'spiele.de' sind vom „The Masked Singer“-Hype gepackt und stellen euch daher hier alle Kostüme aus der dritten Staffel vor – und sammeln darüber hinaus Woche für Woche weiter die heißesten Indizien über die Identität der verkleideten Stars.

© ProSieben/Marc Rehbeck

Das Alien

Das blaue Wesen mit den Kulleraugen, der grünen Knollnase und den Trötohren ist mit über zwei Metern das größte Kostüm der dritten „The Masked Singer“-Staffel. Allein der Kopf bringt drei Kilo Gewicht mit sich, insgesamt wiegt das Alien-Kostüm 18 Kilo und wurde in 500 Stunden Handarbeit erstellt.

Hintergrundgeschichte der Figur: Das Alien ist mit seinem Ufo auf einem Schrottplatz abgestürzt.

Indizien: Werbeplakat für Tanzkurse, ein Commodore 64, Ost-Berlin, Bolivien, das Alien tritt ungern alleine auf, der Code 18204 als Anspielung auf Windows 10 Build 18204 (potentieller Hinweis auf einen früheren Werbegrafiker, wie zum Beispiel Alec Völkel)

Lösung: Alec Völkel

© ProSieben/Marc Rehbeck

Das Alpaka

Das Huftier mit dem langen Hals und dem exzentrischen Modegeschmack ist ein leichtes Kostüm: Nur fünf Kilo bringt die Alpaka-Verkleidung auf die Waage. 300 Stunden Arbeit sind in das Kostüm geflossen. Achtung: Das Alpaka besitzt mehr als nur eine Klamotte und wird laut Senderankündigung im Laufe der Staffel mit unterschiedlichen Styles auftrumpfen. Einer der Alpaka-Anzüge wurde beispielsweise per Hand mit mehreren Hundert Swarovski-Steinen versehen. Bonus-Tipp: Der Alpaka-Kopf sitzt auf einem Gerüst im Inneren der Maske – man sollte also nicht von der Kostüm-Größe auf den Promi darin schließen!

Hintergrundgeschichte der Figur: Das Alpaka ist ein erfolgreicher Influencer und immer am Puls der Zeit.

Indizien: liebt Ananas und Burger, mag es bunt, rät uns: „Glaub nicht alles was du siehst“, Chips, Flaggen aus Spanien, Deutschland, Frankreich, den USA und Costa Ric

Lösung: Sylvie Meis

© ProSieben/Marc Rehbeck

Der Anubis

Das zwölf Kilo schwere Anubis-Kostüm hat Ohren, die über einen halben Meter lang sind. Verziert wird das innerhalb von 600 Arbeitsstunden erschaffene Kostüm mit von Hand gegossenen und gestickten Ornamenten

Hintergrundgeschichte der Figur: Der Anubis ist ein ägyptischer Gott, ein Muskelprotz und er liebt die Pop-Art-Ausstellung in seinem Museums-Zuhause.

Indizien-Hinleitung: Im ersten Indizienclip ist zu sehen, dass der Anubis vom 28. Januar bis zum 8. Juli Teil einer Wanderausstellung ist. Ben Blümels Single „Engel“ war in genau diesem Zeitraum in den deutschen Charts. Der Anubis sagt, er hätte zweimal den Thron bestiegen. Ben gewann zwei Mal den goldenen Otto. Der Anubis wird in seinem zweiten Indizienclip als jemand gezeigt, der die ganze Welt bereist hat. Ben bereiste für den KiKA bereits zahlreiche Länder.

Lösung: Ben Blümel

© ProSieben/Marc Rehbeck

Die Biene

Jede einzelne Locke der Biene wurde von Hand geschnitten, gelegt und bemalt. Insgesamt wurden 500 Stunden Arbeit in die Biene gesteckt, die dank spezieller Materialien extrem leichte Flügel hat, obwohl sie eine ordentliche Spannweite mitbringen. Alles in allem wiegt das Kostüm der freundlichen Summsebiene neun Kilogramm.

Hintergrundgeschichte der Figur: Die Biene kümmert sich liebevoll um ihr Baby und macht sich nachhaltig Gedanken um die Umwelt.

Indizien: Gewürzmühlen mit den Buchstaben F und S (Hinweis auf den Film „Salt and Fire“), positive Einstellung ist ihr bester Trick, Kinderwagen, das Thema Nachhaltigkeit, eine Zeichnung der Biene als Superheldin (Hinweis auf fden Film „Das Superweib“) 

Lösung: Veronica Ferres

© ProSieben/Marc Rehbeck

Das Erdmännchen

Achtung, das Erdmännchen ist ein Erdmännchen-Weibchen! Frau Erdmann wiegt (natürlich ohne Promi im Kostüm) elf Kilogramm und wurde in 400 Arbeitsstunden erschaffen. Das Fell im Gesicht von Frau Erdmann wurde büschelweise, einzeln von Hand geklebt und mit Airbrush bemalt. Gut zu wissen: Um die Wärmeentwicklung im Kostüm zu reduzieren, sind nur die sichtbaren Teile des Kostüms aus Fell gefertigt. Alle anderen Bestandteile wurden aus speziell angefertigten Füllmaterialien gearbeitet.

Hintergrundgeschichte der Figur: Das Erdmännchen ist im Einzelhandel tätig! In seinem klassischen Kiosk verkauft das Erdmännchen alles, was in einen klassischen Kiosk gehört. Es tritt zudem gern mit Herrn Erdmann auf.

Indizien: Trägt gerne Verantwortung, schaut „Dirty Dancing“ , „Ohne Krimi geht sie nie ins Bett“, „Wir sind gemeinsam niemals einsam“, ihr Radio läuft auf der Frequenz 201,6, Klatsch & Tratsch, Gute-Laune-Podcast

Lösung Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis

© ProSieben/Marc Rehbeck

Der Frosch

Der Frosch hat zwar mächtige, durchtrainierte Schenkel, aber dafür ist er auf eine andere Art und Weise weniger geschäftig: Das fünf Kilogramm schwere Frosch-Kostüm wurde „nur“ in 300 Arbeitsstunden angefertigt. Der Kopf bringt dank der Verwendung von speziellen, feinporigen Schäumen aus Großbritannien nur ein Kilogramm auf die Waage. Alles in allem sind auf dem Kostüm 5.000, einzeln von Hand aufgebrachte, Swarovski-Steine vorzufinden.

Hintergrundgeschichte der Figur: Der Frosch mag zwar wie ein Bademeister aussehen, und, ja: Der Pool ist sein Revier. Aber aufgepasst, Frosch-Ladys: Der Frosch ist ein liebestoller Club-Animateur.

Indizien-Hinleitung: Der Frosch macht im ersten Indizienclip 204 Striche – Wigald Boning berichtete einst davon, innerhalb eines Jahres 204 Nächte lang gezeltet zu haben. Ein Wasserball im bunten Design des Sat.1-Logos verweist auf Bonings „Genial daneben“ und „Clever“-Tätigkeiten. Das erste Live-Indiz des Frosches ist eine miefende" Sardinenbüchse, was auf Bonings Lied Mief" hinweist.

Lösung: Wigald Boning 

© ProSieben/Marc Rehbeck

Der Hummer

Der 13 Kilo schwere Hummer ist ein Rekordtier: Aufgrund ihrer ausladenden, bruchsicheren Fühler ist die Hummer-Maske mit zwei Metern die breiteste dieser „The Masked Singer“-Staffel. Die Hummer-Scheren sind derweil eine Spezialanfertigung, die es dem Star unter der Maske erlauben, mit ihnen zu greifen. Somit ist dem Hummer mehr Gestik möglich als etwa dem Publikumsliebling aus Staffel eins – das Monsterchen, das unflexible Hände hatte. Durchaus wissenswert: Ein ausgeklügeltes, spezielles Stecksystem für den Hummerschwanz macht ihn trotz der enormen Größe besonders leicht und beweglich. Unter anderem daher flossen 600 Arbeitsstunden in dieses Kostüm.

Hintergrundgeschichte der Figur: Auf seiner Yacht lässt er die Seesternchen tanzen: Der Hummer ist ein wahrer Lebe-Lobster und echtes Party-Tier.

Indizien: „Lovster“, Volltreffer ins Herz (Hinweise auf seinen Dating-Podcast), Fadenkreuz (Hinweis auf Krimirollen)

Lösung: Jochen Schropp 

© ProSieben/Marc Rehbeck

Die Katze

Eine schlanke Samtpfote: Das Katzenkostüm entstand innerhalb von 300 Stunden und bringt sieben Kilogramm auf die Waage. Eingebaute LED-Lichter verleihen den Augen der Katze ein ganz besonderes Strahlen. Zudem hat der Star im Kostüm aufgrund besonderer Legetechniken und das Vernähen einzelner winziger Schimmer-Pailletten trotz des vielen Fells ein gutes, unauffälliges Sichtfeld. Und das ist womöglich schon ein Hinweis: Die Ärmel des Jacketts zieren ein schmales Band mit den verstecken Botschaften „Love is Life“ und „Life is Love“.

Hintergrundgeschichte der Figur: Die Katze ist eine verschmuste Modedesignerin.

Indizien-Hinleitung: Im ersten Indizienvideo der Katze wird auf Paris verwiesen, wo Leandros lange gelebt hat. Ein Schild mit der Aufschrift „Theo“ ist eine Anspielung auf ihren Hit „Theo, wir fahr’n nach Lodz“, Hinweise auf „Love is Life – Life is Love“ und den „Women's Day“ spielen auf ihren Aktivismus in Sachen Toleranz und Gleichberechtigung an. Im ersten Clip der Katze kommt ein Kilt vor – Leandros gewann den ESC 1972 im schottischen Edinburgh. Das erste Liveindiz der Katze ist ein Herz und der Kommentar dazu, es sei filmreif". Leandros sang 1998 Weil mein Herz dich nie mehr vergisst", die erfolgreiche deutsche Version des Titanic"-Songs My Heart Will Go On".

Lösung: Vicky Leandros 

© ProSieben/Marc Rehbeck

Das Nilpferd

Stattlich, stattlich: Das Nilpferd sieht nicht nur mächtig-prächtig aus, es ist mit 16 Kilogramm zudem wahrlich kein Leichtgewicht. Innerhalb von 600 Arbeitsstunden wurden alle Applikationen auf Kostüm und Maske von Hand aufgestickt. Die Ornamente und Steine, die das Nilpferd schmücken, wurden selbst gegossen und ebenfalls händisch aufgetragen. Übrigens: Das Nilpferd trägt echte Ballerina-Schuhe – und der Star im Kostüm muss mit einer eingeschränkten Sicht auftreten: Durch die Größe des Kopfes und das ausladende Maul, war es schwer, eine ausreichende Sicht zu ermöglichen.

Hintergrundgeschichte der Figur: Von der Scheune auf die große Bühne: Das Nilpferd gibt alles und trainiert fleißig für seinen großen Traum, eine echte Ballerina zu sein.

Indizien: Gummistiefel, „Dream Big“, „Carry on“, will es all seinen Zweiflern beweisen, Strafgesetzbuch, Sonnenblumen, 124, Strandkorb, 9271, Weihnachten

Lösung: Nelson Müller

© ProSieben/Marc Rehbeck

Das Skelett

Das nennt man dann wohl „schwere Knochen“: Mit sage und schreibe 25 Kilogramm steckt das Skelett in Sachen Gewicht das Nilpferd locker in die Tasche. Alle 300 Knochen für das Skelett wurden händisch angefertigt, bemalt, beglitzert und jeweils mit jeweils 20 bis 40 Swarovski-Steinen besetzt. Die kleinen Tierschädel des Skeletts kommen aus dem 3D-Drucker. Das war äußerst zeitintensiv: Die Entwicklung des Skeletts war am schwierigsten und nahm mit Abstand die meiste Zeit in Anspruch – nämlich 800 Stunden. Neben diversen Ornamenten, Glassteinen, Stickereien und Swarovski Steinen, befinden sich übrigens auch wertvolle Strass-Applikationen aus den 50er-Jahren auf der Maske.

Hintergrundgeschichte der Figur: Immer in Feierlaune: Das Skelett darf auf keiner angesagten Party fehlen.

Indizien-Hinleitung: Im Ersten Indizienvideo wird die Zahlenfolge 2, 2, 3 und die Uhrzeit 20.13 gezeigt. Am 22. März 2013 erschien Sarah Lombardis Album „Dream Team“. Das Skelett hat im ersten Indizienvideo eine Patientenakte – Lombardis Sohn kam schwer krank zur Welt. Sarah Lombardi spielte in der 85. Folge „Das Traumschiff“ mit, das Skelett hält im zweiten Indizienvideo eine Zeichnung eines Schiffes mit der Nummer 85 in der Hand. Lombardi erreichte bei „Dancing on Ice“ einen Punkteschnitt von 37,17, das Skelett hält im zweiten Indizienvideo eine Urkunde für 37,17 Punkte in der Hand.

Lösung: Sarah Lombardi

„The Masked Singer“ ist ab dem 20. Oktober 2020 immer dienstags ab 20.15 Uhr bei ProSieben zu sehen. Ausnahme: Das Halbfinale läuft schon am Montag, den 16. November 2020.

Alle Bilder der Masken: © ProSieben/Marc Rehbeck

Weiterlesen