Lasertag: Alles, was du über den Funsport wissen musst

 | Spiele.de
Springe zu...
TEILEN

Du hast Lust auf Paintball, aber nicht auf den ganzen Dreck und die vielen blauen Flecken, die der Aufprall der Farbkugeln verursacht? Und du stehst auf Schwarzlichtoptik? Na, wunderbar! Wozu sonst gibt es denn Lasertag? Beim Funsport aus Übersee erlebst du dein eigenes Reallife-Egoshooter-Abenteuer – und das kooperativ oder kompetitiv. Ganz so, wie es dir beliebt. 

Aktuell befinden sich die Lasertag-Locations in Deutschland zwar aus naheliegenden Gründen in einer Zwangspause. Doch um dir für die Zeit danach wieder Lust auf den schweißtreibenden Spaß zu machen, haben wir dir hier alles Wissenswerte über Lasertag zusammengestellt!

Tag, Laser Tag

Was ist das?

Lasertag ist ein Spiel, das Agilität, Ausdauer, Strategie, Reaktionsvermögen und oftmals auch Teamfähigkeit verlangt: Mit einem Phaser bewaffnet und einer Sensoren-Weste ausgestattet, werdet ihr auf ein Areal losgelassen. Dort gilt es, innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens das bestmögliche Ergebnis zu erzielen – je nach Spielart ganz individuell oder im Team. Der Phaser (üblicherweise ein Infrarotgerät) interagiert dabei mit den Westen (und bei manchen Anbietern auch mit den anderen Phasern und speziellen Stirnbändern). Beim klassischen Lasertag gibt es Punkte für jeden Treffer, den du bei Anderen erzielst.

Einfacher ausgedrückt: Lasertag ist quasi ein Real-Life-Egoshooter – bloß, dass Lasertag-Betriebe das aus politischen Gründen gar nicht gerne hören. Lasertag stand zeitweise nämlich als gewaltverherrlichend in der Kritik, so dass man sich von der die konservative Politik triggernden Assoziation mit „Ballerspielen“ loseisen wollte. Oft beschreiben Lasertag-Anbieter daher das Konzept lieber als „modernes Räuber-und-Gendarm-Spiel“. 

Lasertag

Wo kommt es her?

Lasertag ist aus den USA nach Deutschland rüber geschwappt. Dort erlebte der Freizeitsport sein erstes Hoch in den 1980er-Jahren, wobei das Spielkonzept ein bisschen früher entstanden ist: 1979 wurde in den USA ein „Star Trek“-Phaser-Spielset veröffentlicht, bestehend aus Infrarotphasern und dazugehörigen Sensoren, die getroffen werden müssen. Somit konnte man ein frühes, rudimentäres Lasertagspiel im Kinderzimmer oder im eigenen Garten spielen.

Bis zur Eröffnung der ersten öffentlichen, kommerziellen Lasertag-Arena dauerte es dann noch bis 1984. Sie wurde in Dallas, Texas von George Carter III betrieben, der auch sein eigenes Equipment entwickelte. In der zweiten Hälfte der 1980er-Jahre gab es in den USA zudem einen Boom an Spielzeugsets, die ähnlich wie das „Star Trek“-Set geraten waren, nur aufwändiger verarbeitet. Das sorgte für einen kurzzeitigen Lasertag-Hype.

Mitte der 2000er-Jahre galt Lasertag in den USA aber vorübergehend als vollkommen vertagt – so muss sich in der Hit-Comedyserie „How I Met Your Mother“ Lasertag-Fan Barney mehrfach Sprüche anhören, dass er erstens zu alt für den Sport sei und Lasertag zweitens eh völlig out wäre. Ironischerweise markierte „How I Met Your Mother“ einen Wendepunkt in der Lasertag-Geschichte: Nicht nur, dass die Serie international Werbung für den Sport gemacht hat – seither ist die Technologie nochmal deutlich fortgeschritten, so dass Lasertag auch in seiner alten Heimat ein neues Hoch erlebt.

Laserzone

Rechtlich eine lokale Frage

Auch wenn Lasertag mittlerweile gesellschaftlich akzeptiert ist, ist nicht zu vergessen: Es gab eine Phase, in der vor allem konservative Parteien gegen den Sport vorgehen wollten. Diese Bemühungen begannen 2009 in Reaktion auf den Amoklauf von Winnenden. Dem taktischen Freizeitsport wurde vorgeworfen, Waffengewalt zu verherrlichen, weshalb manche Lasertag-Betriebe vorsorglich dazu übergegangen sind, abstrakteres Arsenal zu bevorzugen – so wurden teils die Laser-Marker in Pistolenoptik durch Gerätschaften ersetzt, die an schlichte Laserpointer erinnern.

Obwohl ein Lasertag-Verbot in Deutschland abgeschmettert wurde, so gibt es noch keine bundesweit einheitliche Regelung. Stattdessen werden Lasertag-Locations derzeit bau- und gewerberechtlich als Sportstätten angesehen, bei denen die örtlichen Jugendämter ein Mitspracherecht bezüglich der Altersfreigabe haben. Gemeinhin geht die Tendenz dahin, dass abstraktere und farbenfroher gestaltete Arenen niedrigere Freigaben erhalten (ab 14 oder gar niedriger), während realistischere Areale ihre Kundschaft erst ab 16 oder gar erst ab 18 Jahren empfangen dürfen.

Laserfun

Eine Welt voller Laser-Möglichkeiten

Lasertag ist nicht gleich Lasertag: Nicht nur, dass nahezu jede Lasertag-Location ihre Eigenheiten bietet (dazu gleich mehr); an praktisch jedem Lasertag-Standort kannst du sogleich mehrere verschiedene Spielvarianten austesten. Deine Gruppe wird in Untergruppen unterteilt und ihr habt jeweils die Aufgabe, euch zu markieren und somit auszuschalten. Oder aber ihr seid quasi unentwegt wandelnde Ziele füreinander – bei dieser Version fliegt niemand aus dem Spiel, stattdessen gibt es einen Zeitrahmen, und das Team, das die meisten Punkte gemacht hat, gewinnt. 

Oder ihr seid keine Teams, sondern alle kämpfen für sich allein um den High Score. Es gibt Lasertag-Varianten mit Dauerfeuer, ebenso existieren welche mit begrenzter „Munition“, die nur an bestimmten Stellen auf dem Spielfeld wieder aufgeladen werden kann. Manche Lasertag-Arenen gestatten Nebenmissionen wie das Entdecken und Ausschalten eines Zusatzpunkte bietenden Gimmicks. Es gibt Team-Spielvarianten, bei denen die Teams nicht durchweg gesetzt bleiben, sondern sich in ihrer Zusammenstellung wandeln, weil Spieler durch Treffer in Zombies oder Vampire „verwandelt“ werden und so die Allianz wechseln.

Oder habt ihr eher Lust auf eine Bodyguard-Mission, in der es gilt, eine wehrlose Partei vor Angriffen zu schützen? Steht euch mehr der Sinn nach einer Lasertag-Version von „Capture the Flag“? Die Spielmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt – was den Dauerspaß enorm erhöht und eine tolle Anregung darstellt, mehrere Lasertag-Locations auszuprobieren.

LaZergame

Laser auch in deiner Nähe

In Deutschland gibt es über 200 Möglichkeiten, Lasertag zu spielen. Die Varianten reichen von eher kleinen, ebenen Hallen mit ein paar unterschiedlich hohen Wänden, die ein bisschen Taktik beim Spielen gestatten, bis hin zu mehrstöckigen Arenen, die teils labyrinthartig aufgebaut sind. Außerdem gibt es über ein Dutzend Orte, wo du sogar Outdoor-Lasertag spielen kannst, darunter in Würzburg, Dresden, Köln, Leipzig und Berlin.

In Mannheim-Neckarau etwa kannst du auf etwa 2.000 qm Lasertag spielen, in Hamburg eröffnete 2017 sogar eine Lasertag-Arena mit 2.563 Quadratmetern Gesamtfläche: Die The Imperial Lasertag Academy bezeichnet sich daher als Europas größte Lasertag-Arena. Sie fällt nicht nur mit ihrer Größe aus dem Rahmen, sondern auch dadurch, dass sie auf die klassische, reduzierte Schwarzlicht-Optik verzichtet, sondern wie ein Areal aus einem Sci-Fi-Militärfilm aufgezäumt ist. 

Aber egal, ob du ein Riesenareal besucht oder du deine Gegner in einer kleineren Halle jagst, in eine bunte Schwarzlicht-Welt abtauchst oder dich in einem futuristischen Militärcamp behauptest: Wir wünschen viel Spaß und gut'n Tag!

Weiterlesen